HAFENCITY UNIVERSITÄT HAMBURG

Die Universität für Baukunst und Metropolentwicklung wurde von vier Fachbereichen aus drei Hamburger Hochschulen gegründet. Sie vereint unter ihrem Dach Architektur, Bauingenieurwesen, Geodäsie und Geoinformatik sowie Stadtplanung und befasst sich mit den baulichen und gesellschaftlichen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Die HafenCity Universität Hamburg bietet in all ihren Disziplinen Bachelor- und Masterstudiengänge an, in denen aktuell rund 2000 Studierende eingeschrieben sind.  www.hcu-hamburg.de


Download
Klimakongress 2019 Programmübersicht HCU
Adobe Acrobat Dokument 38.5 KB

Neben Vorträgen werden auch zahlreiche Workshops und Laborführungen angeboten.Nähere Informationen findet ihr hier.



Begrüßung


Amelie Paassen und Julia Bodina, Kongressteam kk19

Harald Sternberg, Vizepräsident der HafenCity Universität Hamburg

Phillipp Abresch, Journalist, Norddeutscher Rundfunk

Jonas Rückmann, Alumni NAT-Schülerbeirat


Vorträge


Dr. Sebastian Bathiany

Climate Service Center Germany, Helmholtz-Zentrum Geesthacht

 

Der gefühlte Klimawandel

Wie zeigt sich der Klimawandel auf der Welt und in Norddeutschland? Sind vergangene Extremereignisse bereits auf den Klimawandel zurückzuführen oder handelt es sich um die üblichen Wetterschwankungen? Welche Aspekte von Klimavorhersagen sind sicher, welche sind unsicher? Wie gelangt die Klimaforschung zu diesen Erkenntnissen und welche Rolle spielen Klimasimulationen auf Großrechnern? Wie arbeitet man als Klimaforscher? Last but not least, was kann jeder persönlich tun, um dem Klimawandel entgegen zu wirken? Diesen Fragen geht Sebastian Bathiany in seinem Vortrag nach, gibt einen Einblick in Klimaservices und in die Arbeit des GERICS.



Dr. Tobias Becker

Atmosphäre im Erdsystem, Max-Planck-Institut für Meteorologie

 

Wolken und Klimawandel - und wie maschinelles Lernen Türen öffnen kann

 

Das Erdsystem besser zu verstehen und zu erforschen, wie empfindlich das Erdsystem auf Störungen wie etwa die anthropogenen Treibhausgasemissionen reagiert, zählt zu den Zielen des Max-Plank Instituts für Meteorologie. Dazu werden sowohl einfache Modelle, die dem besseren Verständnis bestimmter Prozesse dienen, als auch komplexe Modelle wie das Erdsystemmodell entwickelt. Im Erdsystemmodell werden unter anderem Daten der Atmosphäre, des Ozeans, des Meereises und der Biosphäre miteinander gekoppelt. All diese Erdsystem-Komponenten stehen im Fokus verschiedener Abteilungen des Instituts.

In der Atmosphären-Abteilung wird dabei auch Machine Learning eingesetzt, um den Einfluss verschiedenartiger kleiner Kumuluswolken auf das Klimasystem zu erforschen. Die Idee: das Beste aus zwei Welten - konsistente physikalische Modelle und die Vielfältigkeit des maschinellen Lernens - miteinander verbinden.



Maya Donelsen

Umweltgerechte Stadt- und Infrastrukturplanung, HafenCity Universität

 

Wasser in Bewegung

Winterregen über Hamburg und Hochwassergefahr allerorten: Was vielen Hanseaten gerade auf die Mütze geht, ist Wasser auf die Mühlen von Stadtplanern und Architekten. Sie denken darüber nach, wie die Regenmengen natürlich versickern können und wie man sie rückhalten und nutzen kann. Das ist keinesfalls nur eine Option für ländliche Regionen, sondern auch für die Metropole am Wasser, versichert Wolfgang Dickhaut, der auch Beispiele für eine umweltverträgliche Regenwasserbewirtschaftung in Schulen kennt.



Prof. Dr.-Ing. Annette Eicker

Geodäsie und Geoinformatik, HafenCity Universität

 

Die Anziehungskraft von Wasser: Kann man Grundwasservorräte aus dem Weltall beobachten?

Wasser bildet die Grundlage allen Lebens auf der Erde, doch durch den Klimawandel und menschliche Übernutzung sind schon heute große Teile der Erde von Wassermangel bedroht. Daher wird ein umfassendes Monitoring der weltweit verfügbaren Wasservorräte und ihrer Veränderungen in Zukunft immer wichtiger werden. Aber wie lassen sich Wasservorräte überhaupt global beobachten? Um die gesamte Erde zu erfassen, kommen eigentlich nur Satellitendaten in Frage. Doch die wichtigste Quelle für die Wasserversorgung ist in vielen Regionen das Grundwasser, welches sich unterhalb der Erdoberfläche befindet und somit für Fernerkundungssatelliten unsichtbar ist. Professorin Annette Eicker wird in ihrem Vortrag erklären, wie die beiden Satelliten der GRACE-Mission es durch Messung der Erdanziehungskraft trotzdem schaffen, Veränderungen der Grundwasservorräte aus dem Weltall zu beobachten.



Andre Landwehr

CityScienceLab, HafenCity Universität

 

Mitmachen! Wie Ihr Eure Meinung zur Stadtplanung digital einbringen könnt

Das CityScienceLab an der HafenCity Universität beschäftigt sich mit den drängenden Fragen der Entwicklung und der Gestaltung unserer zukünftigen Welt. An der Schnitt-stelle zwischen Stadtentwicklung und Digitalisierung erforscht das interdisziplinäre Team wie wir unseren Lebensraum gemeinsam besser gestalten können und wie Bürgerinnen und Bürger ihre Meinungen und Bedürfnisse in partizipative Beteiligungs-verfahren einbringen können.



Prof. Dr.-Ing. Kerstin Kuchta

Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft, Technische Universität Hamburg

 

Faire Telefonie, saubere Energie und Circular Economy -  Realität  oder Utopie?

Kritische Rohstoffe und seltene Erden sind die Garanten für moderne Kommunikation, saubere Energie, effiziente Technik und Digitalisierung. Ihr Bedarf wächst täglich, große Vorkommen findet man vor allem in Südamerika und China, aber nicht bei uns in Europa. Abbau und Verarbeitung belasten Umwelt, Gesellschaft und Klima erheblich. Der globale „Circularity Gap“, d.h. die Lücke in der Kreislaufwirtschaft, liegt bei mehr als 90 %. Weniger als 10 Prozent der Wirtschaft sind zirkulär, also geschlossen. Laufen wir in eine Sackgasse? Und welchen Beitrag kann Ressourcenmanagement und Recycling leisten?

 



Abschluss


Moderation Jonas Rückmann

Wasserstoff - Lösungen für eine fossilfreie Energie, Arne Jacobsen, Vattenfall Europe

Diskussion Amelie Paassen und Julia Bodina, Lilli Rieks und Arne Jacobsen

Mitmachaktion Entscheide dich.


Veranstalter

INITIATIVE NAT

Kontakt

Antje Gittel

gittel@nat.hamburg

040-328 91 98 50

www.nat.hamburg

HAW HAMBURG

Kontakt

Susanne Nöbbe

schulcampus@haw-hamburg.de

040-428 75 92 20

www.haw-hamburg.de

 

HAFENCITY UNIVERSITÄT

Kontakt

Bernadette Sagel

bernadette.sagel@hcu-hamburg.de

040-428 27 53 50

www.hcu-hamburg.de